Pflege mit Herz

Die Altenpflegeschule in Brandenburg an der Havel bereitet sich auf das neue Pflegeberufegesetz vor. Nicht nur Pflegeschülerinnen und
-schüler müssen sich umstellen, was Lerninhalte und Rahmenbedingungen der Ausbildung betrifft. Auch die Schule selbst hat neue Herausforderungen zu meistern – etwa die, dass es in der Region mehr Bedarf an Pflegekräften gibt, als die Schule derzeit aubilden kann.

Text: Jörg Meyer
Fotos: Jan Brenner

„Pflege mit Herz“ weiterlesen

Eine Milliarde Arbeitsstunden für lau

NGG startet Kampagne “#fairdient” für Bezahlung von Überstunden und fordert Erhalt des Arbeitszeitgesetzes

Von Jörg Meyer

Ein neuer Rekord: Die Beschäftigten in Deutschland leisteten im Jahr 2018 rund 2,15 Milliarden Überstunden. Die Hälfte davon wird nicht vergütet. Die Zahlen sind Teil des »Überstunden-Monitors«, den das Pestel-Institut im Auftrag der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) erstellt hat. Jeder und jede Beschäftige im Bundesgebiet leistete damit 24,9 Stunden unentgeltliche Arbeit für den Chef. In harter Währung ausgedrückt: Die Beschäftigten haben den Unternehmen im Jahr 2018 rund 25 Milliarden Euro »geschenkt«, sagte der Leiter des Instituts, Matthias Günther, am Donnerstag bei der Vorstellung der Studie in Berlin.

„Eine Milliarde Arbeitsstunden für lau“ weiterlesen

Five Young Men

Ein Nachruf

Erste Strophe

Wir fahren zu einer Feier auf dem Dorf, einen Ticken nördlich unserer Heimastadt im Norden Hamburgs. Auf dem Weg dorthin haben wir erfahren, dass einer aus unserem Jahrgang tödlich mit dem Auto verunglückt ist. Es ist Februar 1990. Die Stimmung ist gedrückt. Es ist für die meisten die erste Erfahrung mit dem Tod eines Freundes. Seitdem besteht die Verabredung zwischen uns: Abwechselnd Null Promille, einer fährt einer trinkt. Der eine ist Marko, der andere bin ich.

Five Young men
were killed last Friday
Hunting over the highway
Now they’re six feet under under
and I sit here and wonder

„Five Young Men“ weiterlesen

Erneuter Protest gegen wombat’s-Schließung in Berlin

Rund 100 Menschen kamen am späten Mittwochnachmittag in Berlins Mitte zusammen. Sie protestierten drei Wochen nach der letzten Kundgebung erneut gegen die Schließung des wombat’s City Hostel. Davor hatte die Geschäftsführung der Hostel-Kette die Schließung des gut gehenden Hauses angekündigt. Die Arbeitsplätze von 35 festangestellten Beschäftigten sind akut bedroht. Am 31. August dieses Jahres sollen im wombat’s die Lichter ausgehen. 

„Erneuter Protest gegen wombat’s-Schließung in Berlin“ weiterlesen

Wombat’s-Betriebsrat unterliegt vor Gericht

Noch vor der angekündigten Betriebsschließung zu Ende August könnte in dem Berliner Hostel eine Neuwahl eines dann kleineren Betriebsrates anstehen.

Von Jörg Meyer

Eine ärgerliche Niederlage. Der Betriebsrat des Wombat’s City Hostel unterlag am Mittwoch vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg. Der Arbeitgeber hatte die Betriebsratswahl vom Frühjahr 2018 angefochten. Die Gründe: Aus Sicht der Geschäftsführung hatte der Wahlvorstand, der die Wahl organisiert und durchführt, Berufsbezeichnungen von Kandidat*innen einer zur Wahl stehenden Liste unerlaubterweise geändert. Außerdem soll der Wahlvorstand im Wombat’s zu viele Beschäftigte bei der Wahl zu Grunde gelegt haben. „Wombat’s-Betriebsrat unterliegt vor Gericht“ weiterlesen

Ein Hostel stirbt zur Hauptsaison

Gegen die angedrohte Schließung des wombat’s City Hostel in Mitte Ende August 2019 protestierten am Freitag in Berlins Mitte rund 150 Beschäftigte und Unterstützer*innen. Drinnen verhandelte der Betriebsrat mit den Chefs.

Von Jörg Meyer

„Im Be-trieb nicht im Saal, schla-gen wir das Ka-pi-tal!“ Rhythmisch gerufen von gut 150 Menschen wird die gewerkschaftliche Binsenweisheit zur kämpferischen Parole. Das der Inhalt auch stimmt, hat die Belegschaft des wombat’s City Hostel in den letzten drei Jahren gezeigt.

Die besagten 150 standen am Freitagnachmittag vorm Hostel in Berlins Mitte. Denn die Geschäftsführung will die Billigbettenbude zum 31. August schließen. Den noch 35 angestellten Beschäftigten droht Jobverlust.

„Ein Hostel stirbt zur Hauptsaison“ weiterlesen

Frauen sind nicht selber Schuld

Altersarmut ist weiblich. Die Europäische Ethnologin Irene Götz von der Ludwig-Maximilians-Universität in München hat eine Studie zur Altersarmut von Frauen in Großstädten vorgelegt. Ich sprach mit ihr über die Ergebnisse und was das mit der aktuellen Rentendebatte und der Grundrente zu tun hat.

Die Geschichten der interviewten Frauen in Ihrem neuen Buch sind teilweise sehr bedrückend. Wie schaffen Sie es als Wissenschaftlerin, die Neutralität zu bewahren?

Als Europäische Ethnologinnen arbeiten wir mit Fallstudien und sind eng bei den Interviewten. Da ist es oft sehr schwer, sich wieder in die Distanz zu bewegen. Wir haben die Frauen und wie sich ihre Geschichten verändert haben, teilweise über Jahre verfolgt und haben sie mehrfach besucht. Je tiefer wir in die Fälle eingestiegen sind, desto mehr ist auch bei uns fast eine Hoffnungslosigkeit entstanden. Ihre Verzweiflung und ihre Wut hat sich selbstverständlich auf uns ausgewirkt. Wir haben gesehen, wie diese Frauen hochgradig aktiv sind, um ihre Misere aus eigenen Kräften zu bewältigen, aber strukturell von Gesellschaft und Politik keinerlei Wahrnehmung hatten.

Was heißt das konkret?

„Frauen sind nicht selber Schuld“ weiterlesen

Auf Investorensuche

Der Insolvenzverwalter will Germania als Ganzes erhalten. Dafür sucht er Inverstoren. Einen
Tarifvertrag oder Betriebsrat gibt
es bei Germania indes nicht.

Von Jörg Meyer

Fliegt sie doch weiter? Der vorläufige Insolvenzverwalter von Germania, Rüdiger Wienberg, ist auf der Suche nach Investoren und sorgt dafür, dass die Fluglinie beziehungsweise ihre Flieger einsatzbereit bleiben. Das Unternehmen hatte Anfang der Woche Insolvenz angemeldet. Der Kampf um das billigste Ticket, steigende Spritpreise und zu wenige Passagiere im Winter hatten zu leeren Kassen geführt. Ergebnis war, dass die Germania-Flotte sofort am Boden bleiben musste. Denn eine Airline, die nicht nachweisen kann, dass sie über ausreichend Mittel für Wartung und Betrieb ihrer Flotte verfügt, verliert ihre Betriebsgenehmigung vom Bundesamt für Luftfahrt.

„Auf Investorensuche“ weiterlesen

Besenreine Übergabe ist nicht

Infinera-Beschäftigte wollen um ihre Jobs kämpfen / Verlagerung nach Thailand wird als problematisch bewertet

Von Jörg Meyer

»Am Anfang waren die 400 Beschäftigten fassungslos«, sagt Regina Katerndahl, Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Berlin. »Sie arbeiten in einem für die Zukunft wichtigen Hochtechnologiebereich und bekommen zu hören: Wir brauchen euch nicht mehr.« Und das in einem Unternehmen, das wirtschaftlich arbeite, ergänzt der Infinera-Betriebsratsvorsitzende Jörg Wichert.

„Besenreine Übergabe ist nicht“ weiterlesen